Sie sind hier:: Startseite / Gemeinde / Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Vollsperrung der Urbacher Straße in Haubersbronn ab 5. August (02. August 2019)

Wie die Stadt Schorndorf mitgeteilt hat, soll ab Montag, 5. August 2019 die Urbacher Straße in Haubersbronn (landläufig auch "Henke" genannt), einen neuen Straßenbelag erhalten. Aus diesem Grund wird die Kreisstraße zwischen dem Wellingshof und der Einmündung Welzheimer Wald Straße in Haubersbronn voll gesperrt. Verkehrsteilnehmer in Richtung Haubersbronn - Wieslauftal werden gebeten, über die B 29 auszuweichen.
Die Baustelle soll etwa 3 Wochen dauern.

Endlich ist es soweit – Das Urbacher Ferienprogramm ist da! (25. Juni 2019)

Remstal-Radweg steigt in die Liga der besten Radfernwege auf (25. Juni 2019)

Die erweiterte Strecke des Remstal-Radwegs wurde am Tag der Region der Remstal Gartenschau 2019 am Sonntag, 23. Juni, gemeinsam mit Verkehrsminister Winfried Hermann feierlich eröffnet. Zudem erhielt der Remstal-Radweg eine Auszeichnung als Qualitätsradroute des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) mit vier Sternen. Landrat Dr. Richard Sigel und Oberbürgermeister Matthias Klopfer, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Remstal Gartenschau, freuten sich über die Auszeichnung und nahmen die Urkunde im Sportpark Schorndorf entgegen. „Der Remstal-Radweg bündelt aufgrund seiner Lage im zum Teil dicht besiedelten Remstal Freizeit- und Alltagsverkehr. Die ausgezeichnete Klassifizierung des Weges ist eine motivierende Belohnung für die Radverkehrsförderung im Rems-Murr-Kreis. Für den Erfolg gratuliere ich dem Rems-Murr-Kreis ganz herzlich. Gerne haben wir den Rems-Murr-Kreis beim Ausbau und bei der Beschilderung des Remstal-Radwegs unterstützt. Auch in Zukunft möchten wir den Landkreis dabei unterstützen, sein großes Engagement zur Förderung des Radverkehrs fortzuführen. So können wir die stauanfällige B29 und die vollen Züge der Remstalbahn entlasten“, lobt Minister Winfried Hermann. Koordiniert hat das Projekt der Rems-Murr-Kreis - für die 16 Kommunen und drei Landkreise am Radweg. Mit über 100 Einzelmaßnahmen wurde die Strecke in punkto Sicherheit, Befahrbarkeit, Rad-Infrastruktur und Marketing deutlich aufgewertet und zählt ab sofort zu den besten Radfernwegen in Baden-Württemberg. „Die Förderung nachhaltiger Mobilität ist ein Schwerpunkt der Arbeit des Rems-Murr-Kreises. Die Auszeichnung des Remstal-Radwegs als ADFC-Qualitätsradroute war eine erste Etappe. Die Beliebtheit des Remstal-Radwegs zeigt, wie wichtig diese Radachse ist. Deshalb ist es unser Ziel, eine Radschnellverbindung im Remstal zu schaffen“, so Landrat Dr. Richard Sigel, Projekt-Koordinator der Sterne-Auszeichnung. Der erweiterte Remstal-Radweg bietet auf 106 Kilometern Flusserlebnis, Genuss und Gartenschau-Highlights, wie neu angelegte Parks, Aussichtspunkte, Erlebnisspielplätze und Remsstrände. Auf den ersten Anlauf erreichte der Remstal-Radweg vier Sterne – ein hervorragendes Ergebnis. Die Anstrengung hat sich für alle Projektpartner gelohnt. Erste Auswirkungen des gemeinsamen Radwegeausbaus werden schon jetzt deutlich. Egal ob in Essingen, Remseck oder Weinstadt, der Remstal-Radweg ist fast bei jedem Wetter und an jedem Wochentag sehr gut frequentiert. Und die Zahl der Radfahrer steigt spürbar an. „Der Remstal-Radweg ist eine Wucht. Die letzten Wochen konnte ich mich schon selbst davon überzeugen. Alle freuen sich darüber, ob Rennfahrer, Tandem- oder Pedelecfahrer, Mountainbiker oder Freizeitradler“, stellt Oberbürgermeister Matthias Klopfer fest. Die Aufwertung des Remstal-Radwegs ist nach der Auszeichnung mit vier Sternen noch nicht abgeschlossen. Nach drei Jahren wird die Strecke vom ADFC erneut untersucht und bewertet werden. „Der Remstal-Radweg hat im vergangenen Jahr ganz deutliche Verbesserungen in der Infrastruktur erfahren und ist jetzt ein attraktiver Radfernweg, der die vier Sterne zu Recht trägt. Wenn die beteiligten 16 Kommunen jetzt kontinuierlich weiter daran arbeiten, dass Wege und Beschilderung jederzeit aktuell gepflegt sind, kann der Weg auch überregionale Anziehung ausüben“, so Dr. Gudrun Zühlke vom ADFC Baden-Württemberg. Grundlage der erfolgreichen Klassifizierung des Remstal-Radwegs war die Zusammenarbeit über Kreis- und Gemeindegrenzen hinweg – getragen vom Wir-Gefühl der Remstal Gartenschau 2019. „Zum ersten Mal wird bei einer Gartenschau ein ganzer Landschaftsraum und nicht nur eine Stadt bespielt. Bei dieser räumlichen Ausdehnung der Gartenschau auf über 80 Kilometer ist es wichtig, dass es hervorragende Rad- und Wanderwege gibt. Auch dafür hat sich die Region Stuttgart stark gemacht und diese gefördert. Jetzt kann man bequem und in schönster Landschaft die vielen Attraktionen der Remstal Gartenschau – wie zum Beispiel auch die 16 Architektur-Stationen – mit dem Rad anfahren und erkunden. Die Rad- und Wanderwege sind bleibende Werte, weil sie über die Gartenschau hinaus erhalten bleiben“, so Thomas Bopp, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart. Rechtzeitig zur Eröffnung des erweiterten Remstal-Radwegs ist die neue Radbroschüre „Der Remstal-Radweg – mit fünf Touren in die Seitentäler und auf die Höhen“ erschienen. Diese ist ab sofort beim Tourismusverein Remstal-Route in Weinstadt-Endersbach erhältlich, Bahnhofstraße 21, 71384 Weinstadt, www.remstal-radweg.de. Für weitere Informationen: Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Telefon: 07151 501-1201, E-Mail: tourismus@rems-murr-kreis.de, www.rems-murr-kreis.de.
mehr...

Neuer Betreiber und neue Züge auf der Remsbahn (12. Juni 2019)

m Pfingstwochenende hat der Betreiber des Regionalverkehrs auf der Remsbahn gewechselt. Als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung durch das Land, hat die Verkehrsleistungen auf der Remsbahn anstelle der Deutschen Bahn nun das britische Unternehmen GoAhead übernommen. Dieses startete am Wochenende mit nagelneuen Triebzügen des schweizer Herstellers Stadler den Zugverkehr auf der Remsbahn und darüber hinaus bis Karlsruhe bzw. Ellwangen und Crailsheim.
Während am Wochenende noch zuversichtlich nach vorne geschaut wurde, dass die Umstellung reibungslos klappen würde, stellten sich am ersten Werktag am Dienstag dieser Woche erhebliche Probleme ein, die vom Betreiber auf technische Schwierigkeiten zurückgeführt werden. Insbesondere die in den neuen Triebwagen vorhandenen ausfahrbaren Schiebetritte bereiteten den Zügen Probleme bei der Türschließung und führten zu erheblichen Verspätungen und sogar ganzen Zugausfällen.
 
Es bleibt zu hoffen, dass diese massiven Probleme sich als „Kinderkrankheiten“ herausstellen und schnell behoben werden können, denn insgesamt gesehen haben die Bahnreisenden von den neuen Zügen einen positiven Eindruck. Sie seien sehr laufruhig und klimatisiert.
 
Weitere Vorteile für die Zugreisenden sind ein verdichteter Fahrplan. So fährt der neue Betreiber von Montag bis Freitag zwischen 5.09 Uhr und 20.10 Uhr im 30-Minuten-Takt ab Urbach in Richtung Stuttgart danach im Stundentakt. In Richtung Aalen verkehren die Züge ebenfalls von 6.17 Uhr bis 20.47 Uhr im 30-Minuten-Takt. Davor um 5.17 Uhr bzw. danach bis 0.47 Uhr verkehren die Züge in Richtung Aalen im Stundentakt, ebenso am Wochenende.
 
Ebenfalls neu – und das wird die Nachtschwärmer freuen – sind zwei Nachtzugverbindungen, die die nur bis Schorndorf verkehrerenden Nacht-S-Bahnen verlängern. So fahren in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag bzw. auch an Feiertagen künftig ab Schorndorf zwei Züge nach Aalen. Diese fahren in Schorndorf ab um 2.15 Uhr und 4.15 Uhr.
 
Wer den neuen Fahrplan, der ab sofort gilt, studieren möchte, kann sich diesen unter der folgenden Internet-Adresse herunterladen: Fahrplan
 
Das neue Bahnunternehmen GoAhead bietet außerdem folgende Servicekontakte:
 
Der Kundenservice ist werktags zwischen 8.00 und 17.00 Uhr erreichbar.
Servicenummer: 0711 400 534-44
E-Mail: service@gabw-bahn.de
 
Auch in den Servicecentern ist das Unternehmen gerne für Zugreisende da. Alle Standorte (u.a. in Schorndorf, Aalen und Stuttgart) und Leistungen sind unter www.go-ahead-bw.de/kontakt abrufbar.
 
BU:
Hier fährt einer der neuen Triebzüge von „GoAhead“ in den Urbacher Bahnhof ein. Es bleibt zu hoffen, dass die technischen und organisatorischen Probleme, die sich zum Betriebsstart in dieser Woche eingestellt hatten, sich als „Kinderkrankheiten“ herausstellen und schnell behoben werden können.

Hagsteige ab dem kommenden Wochenende immer samstags, sonntags und feiertags für den Fahrzeugverkehr gesperrt (14. Mai 2019)

Das erste Gartenschau-Wochenende machte es deutlich - es besteht Handlungsbedarf bei der Verkehrsregelung im Bereich Freibad–Hagparkplatz.   Ab dem kommenden Wochenende wird deshalb die im Rahmen von einigen Sitzungen des Gartenschau-Arbeitskreises „Mobilität“ entwickelte Planung in die Tat umgesetzt.   Das bedeutet, dass die Hagsteige für den allgemeinen Fahrzeugverkehr ab dem Freibad samstags, sonntags und feiertags immer von 10.00 bis 16.00 Uhr gesperrt wird. Dazu wird an der Hagsteige eine mechanische Schranke installiert, die vom Mitarbeiter eines beauftragten Sicherheitsdienstes durchgehend besetzt sein wird.   Darüberhinaus wird der Feldweg oberhalb der Oberen Seehalde mit einem so genannten „Big Pack“ im Einmündungsbereich der Hagsteige gesperrt, um Schleich- bzw. Suchverkehr zu vermeiden. Eine entsprechende Beschilderung wird am Beginn des Feldweges in der Seehalde angebracht (Sackgassenschild mit Zusatzschild „Keine Wendemöglichkeit“). Dieser „Big Pack“ bleibt dort bis zum Ende der Gartenschau im Oktober.   Stücklesbesitzer und andere Berechtigte (z.B. Shuttle-Busse, Versorgungsfahrzeuge, mobilitätseingeschränkte Besucher*innen u.a.) melden sich bitte beim Personal an der Schranke am Freibad und werden dann bei entsprechender Begründung durchgelassen.   Ziel ist es, nach Freigabe der neuen Steinbeisstraße die Besucher*innen der Gartenschauprojekte am Wochenende zu den Parkplätzen bei der Auerbachhalle und beim Bahnhof zu lotsen, von wo aus sie dann zu Fuß, per Fahrrad und mit den an den Wochenenden verkehrenden Shuttle- und Linien-Bussen zu den Zielen an der Hagsteige gelangen können.
mehr...

Hilfe für die Opfer des Brandes im Urbacher „Ochsen“ (30. März 2019)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Spendenwillige, werte Helferinnen und Helfer, mit tiefer Dankbarkeit und großem Respekt verneigen wir uns vor dem heldenhaften Einsatz unserer Freiwilligen Feuerwehr bei diesem außerordentlichen Einsatz! Beim größten Brand eines Privathauses in Urbach außerhalb von Kriegen haben Feuerwehr, DRK und Polizei hervorragend miteinander abgestimmt diese dramatische Lage professionell in den Griff bekommen!   Viele Betroffene konnten durch den selbstlosen Einsatz der Nachbarn und Ersthelfer gerettet werden. Leider müssen wir einen Toten beklagen. Pfarrer Dieterle leistete noch während des Brandes seelsorgerische Unterstützung und stellte selbstlos die Räume des Pfarrhauses zur Verfügung.   Ein großes Dankeschön geht an die Ehrenamtlichen der Schatzkiste e.V., für die Organisation der Spendenaktion (Sach- und Kleiderspenden) und Bereitstellung einer Hotline zur systematischen Erfassung der Spenden. Diese Ehrenamtlichen haben mit ihrem selbstlosen Einsatz die Gemeindeverwaltung erheblich entlastet und den Rücken frei gehalten, damit diese sich um die Unterbringung der Menschen kümmern konnte.   Sie alle haben gezeigt, wie man durch gelebte Nächstenliebe und bürgerschaftliches Engagement der Not und dem Leid ein menschliches Gesicht geben kann.   Die Spendenbereitschaft der Bevölkerung ist nach wie vor enorm! Das Aufkommen an Sachspenden und Kleidern war so groß, dass inzwischen mehr als genug Hilfsgüter zusammengekommen sind. Das Spendenbüro des Vereins "Die Schatzkiste" wurde deshalb inzwischen wieder aufgelöst. Es werden also derzeit keine Hilfsgüter mehr benötigt! Nach wie vor freuen sich die Geschädigten aber über Geldspenden. Unser Spendenkonto bei der Gemeinde Urbach lautet IBAN: DE 88 6025 0010 0005 0001 84, Stichwort „Brand“.   Urbach hält zusammen!   Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.   Im Namen aller vom Brand Geschädigten dankt Ihnen herzlich     Martina Fehrlen Bürgermeisterin
mehr...

Weitere Bauarbeiten an der Friedhofstraße erfordern nochmals Vollsperrung (08. Februar 2019)

Am Montag, 11. Februar 2019 beginnt die Firma Weidler mit den Restarbeiten im Zusammenhang mit den Erschließungarbeiten in der Friedhofstraße. Dazu muss diese noch einmal für rund drei Wochen voll gesperrt werden. Das heißt, dass diese Verbindung zwischen dem südlichen und dem nördlichen Ortstteil nochmals unterbrochen werden muss und zwar im Abschnitt zwischen Einmündung Jahnstraße und Einmündung Gänsbergstraße. Der Friedhofparkplatz ist jedoch aus beiden Richtungen anfahrbar, d.h. vom südlichen Ortsteil von der Hauptstraße her und vom nördlichen über die Friedhofstraße bzw. Jahnstraße.
Eine Durchfahrt ist hingegen nicht möglich!
Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, aus den südlichen Ortsteilen über die Hauptstraße, Mühlstraße, Gartenstraße in die nördlichen Ortsteile zu fahren (bzw. umgekehrt).
Grund für die Sperrung sind Restarbeiten zur Verlegung von Versorgungsleitungen überwiegend im Gehwegbereich sowie die Sanierung der Randsteine und des Gehwegs. In einem späteren Bauabaschnitt wird dann noch die Fahrbahndecke erneuert.
Die Gemeindeverwaltung bittet um Verständnis für die im Zusammenhang mit den Bauarbeiten auftretenden Behinderungen.

3. Sparkassen Remstal-Marathon, 29. September 2019 im Rahmen der RemstalGartenschau 2019 - Die Anmeldung läuft! (16. Januar 2019)

Am Sonntag, 29. September 2019, startet der 3. Sparkassen Remstal-Marathon von Waiblingen nach Schwäbisch Gmünd im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019!  Dieses Jahr verläuft die Strecke wieder von Waiblingen aus remsaufwärts durch das
Remstal und die Städte und Gemeinden Weinstadt, Remshalden, Winterbach, Schorndorf, Urbach, Plüderhausen und Lorch zum Ziel nach Schwäbisch Gmünd.

Sportlich und landschaftlich reizvoll führt die Strecke entlang der Rems, vorbei an Weinbergen, Streuobstwiesen und Wäldern, durch historische Altstädte und durch die Gartenschau Areale der beteiligten Remstal Gartenschau Kommunen. Neben dem Marathonwettbewerb
gibt es wieder einen Halbmarathon mit Ziel in Urbach und den beliebten Staffellauf zwischen den beteiligten Kommunen. Ob Breiten- oder Leistungssportler - beim Sparkassen Remstal-Marathon ist für jeden etwas dabei. Ein Rahmenprogramm in den Orten und an der Strecke macht den Lauf für alle Beteiligten und Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der Sparkassen Remstal-Marathon findet statt im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 als Höhepunkt der interkommunalen Woche „Das Remstal in Bewegung“ vom 23.
– 29. September 2019. Die Fortsetzung des Sparkassen Remstal-Marathons wäre nicht möglich ohne die vorbildliche Zusammenarbeit aller Beteiligten aus den Städten und Gemeinden und die großzügige und verlässliche Unterstützung unserer Partner und Sponsoren.
Alle Informationen zum 3. Sparkassen Remstal-Marathon einschließlich der Anmeldung gibt es unter www.sparkassen-remstal-marathon.de. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Stadt Waiblingen, Abteilung Sport, Andreas Schwab, EMail:
andreas.schwab@waiblingen.de.

Wissenswertes zum Thema Winterdienst (19. Dezember 2018)

Jetzt, in der winterlichen Witterung gehen immer wieder Fragen beim Servicebüro oder Ordnungsamt ein, wie sich Anlieger von Straßen, Fußwegen, und Gehsteigen bei Schneefall und Glatteis richtig verhalten. Deshalb soll im Folgenden nochmals auf die wichtigsten Punkte zum Thema Winterdienst hingewiesen werden:
 
Was muss geräumt und gestreut werden?
 
Grundsätzlich gilt, dass der Gehweg entlang der Grundstücksgrenze von Schnee geräumt werden muss und zwar auf einer Breite von 1 m. Dies gilt auch für Anlieger in deren Straße kein Gehweg vorhanden ist oder für Anlieger von Fußwegen, darauf sei an dieser Stelle nochmals besonders hingewiesen. In diesem Fall ist darauf zu achten, dass der geräumte Streifen an den vom Nachbarn anschließt, damit der geräumte Weg durchgängig begehbar ist. Die Räum- und Streupflicht gilt im übrigen auch für Straßenanlieger, bei denen zwischen der Grundstücks- und der Straßengrenze ein Grünstreifen liegt, der nicht breiter ist als 10 m.
 
Nicht räumen müssen diejenigen Anlieger, in deren Straße nur ein einseitiger Gehweg vorhanden ist und dieser auf der gegenüberliegenden Seite liegt.
 
Wer muss räumen?
 
Die Streupflichtsatzung der Gemeinde Urbach verpflichtet die Haus- und Grundstückseigentümer und deren Mieter zum Räumen und streuen. Sind mehrere Parteien in einem Haus, so müssen sich diese absprechen, wer den Winterdienst übernimmt. Die Haftung erfolgt gesamtschuldnerisch.
 
Bis wann muss geräumt sein?
 
Die Gehwege, Fußwege und Straßenränder müssen werktags bis 7.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 8.00 Uhr geräumt und gestreut sein. Gegebenenfalls muss bei starkem Schneefall oder Eisglätte, das Räumen und Streuen wiederholt werden. Die Räum- und Streupflicht endet um 20.00 Uhr.
 
Wie muss geräumt und gestreut werden?
 
Der geräumte Schnee sollte zwischen Fahrbahn und Gehweg angehäuft werden, wenn sonst kein Platz vorhanden ist (bitte den Schnee nicht auf die Fahrbahn werfen!). Nach Möglichkeit sollten bei einsetzendem Tauwetter die Straßeneinlaufschächte frei gemacht werden.
Der Einsatz von Streusalz ist gemäß der Streupflichtsatzung der Gemeinde Urbach nach wie vor nur sehr bedingt erlaubt und zwar nur bei Eisregen. Ansonsten ist das Streuen mit Salz, weil in vielfacher Hinsicht umweltschädlich, verboten. Zum Streuen sollte stattdessen abstumpfendes Material wie Sand, Split oder Asche verwendet werden, das nach dem Tauwetter wieder aufgekehrt werden sollte.
 
Gassen für Räumfahrzeuge freihalten
 
Gerade in älteren Wohngebieten im Ort sind die Straßen recht schmal, was den Räumfahrzeugen mit ihren bis zu 3 m breiten Schilden die Durchfahrt erschwert, vor allem dann, wenn beidseitig geparkt wird. Bitte nehmen Sie beim Parken Rücksicht darauf und bedenken Sie, dass die Räumfahrzeuge auch einen gewissen Schwung brauchen beim Schneeschieben. Zentimetergenaues Zirkeln um die geparkten Fahrzeuge herum ist da nicht möglich. Schlimmstenfalls bleibt die Straße dann ungeräumt.
 
Der Räumdienst schiebt mir alles wieder zu!
 
Der kommunale Bauhof und die Straßenmeisterei sind meist schon unterwegs zum Räumen und Streuen, wenn die meisten von uns noch in den Federn liegen, damit es auch im morgendlichen Berufsverkehr einigermaßen rund läuft. Trotzdem kann es bei extremen Wetterlagen sein, dass die kommunalen Räumfahrzeuge es nicht schaffen, das gesamte Straßen- und Wegenetz in der Gemeinde zu räumen, bevor die Anlieger ihre Gehwege oder Einfahrten räumen. So kommt es vor, dass das mühsame Schnee Schippen von Hand ganz umsonst war, wenn im Nachhinein der gemeindliche Schneepflug durch die Straße fährt. Zwar achten die Fahrer der Räumfahrzeuge darauf, nach Möglichkeit solche Situation zu vermeiden, aber leider lässt sich das trotz drehbarem Räumschild nicht immer realisieren. Wenn Sie es also trifft und der Schneepflug schiebt Ihnen den mühsam geschippten Weg wieder zu, bitten wir herzlich um Verständnis und Entschuldigung!
 
Wo erfahre ich mehr?
 
Weitere Informationen zum Thema Räum- und Streupflicht Thema erhalten Sie gegebenenfalls beim Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung unter der Tel.-Nr. 8007-36 oder per E-Mail an grockenberger@urbach.de.
Anregungen und Fragen zum Winterdienst durch den kommunalen Bauhof sollten an das Ortsbauamt der Gemeinde gerichtet werden, Tel. 8007-63 bzw. bauamt@urbach.de

Jubiläumsausgabe der Urbacher Kabarett- und Comedy-Reihe jetzt erschienen (06. Dezember 2018)

Seit sage und schreibe 25 Jahren präsentieren das Urbacher Kulturamt und das Konzertbüro Braun aus Welzheim nun die Veranstaltungsreihe „Kabarett und Comedy“ in Urbach. Und in all‘ den Jahren sind sich die Macher und Organisatoren treu geblieben in ihrem Konzept. Auch im neuen Programm für 2019 haben die Freunde der Kleinkunst wieder die Chance, Neues und Altbewährtes, Talente und Bekannte aus TV und Bühne, aber in jedem Fall immer Hochkarätiges in der Urbacher Auerbachalle erleben zu können. Davon zeugen auch Auszeichnungen wie der renommierte Prix Pantheon oder der Deutsche Kleinkunstpreis, den einige der Künstler, die in Urbach auftreten, bereits erhalten haben.
 
Zum Auftakt am 15. Februar gastieren gleich drei Granden der schwäbsichen Comedy in Urbach. KGB nennt sich das Trio, bestehend aus den Herren, Otto Kuhnle („Trio Blamage“), Michael Gaedt („Kleine Tierschau“) und Roland Baisch („Shy Guys“) auf den Brettern der Auerachhalle. Ihnen folgt am 22. März Herr Schröder, dem Lehrer, bei dem Trauma in Erfüllung geht. Am 3. April gastiert die „Diplom-Animatöse“ Christine Prayon in Urbach. Sie ist vielen als „Birte Schneider“ aus der „heute-show“ im ZDF bekannt. Am 11. Mai folgt mit dem Gastspiel von Bernd Stelter das Highlight des neuen Programms. Er charkterisiert sich so: „Bernd Stelter tanzt nicht, aber er spielt Gitarre, er spielt Klavier, und er spielt Theater. Und er macht den Leuten einfachen einen tollen Abend“.
 
Nach der Sommerpause geht es weiter am 27. September mit dem ungekrönten Polka-König Pawel Popolski und seiner unglaublichen „Wohnzimmer-Show“. „Geschichten aus Stuttgart“ erzählt der bekannte Journalist und Autor Joe Bauer am 11. Oktober in seinem Flaneursalon. Für den hat er nach Urbach die südafrikanische Sängerin Thabilé, den Entertainer Helge Thun und den Alphornisten Loisach Marci eingeladen. Musik auf höchstem Niveau bieten Berta Epple im Casino am 25. Oktober. Ex-Mitglieder der legendären „Tango-Five“ Truppe bieten die Gewähr dafür. Zum Abschluss des 2019er Programms präsentieren die Veranstalter mal wieder ein „neues Geschicht“. Der Niederbayer Martin Frank beweist in seinem Soloprogramm am 22. November, dass er mehr ist, als der Praktikant von Monika Gruber. Ihm bescheinigt der Bayerische Rundfunk, dass er „a unbandige Rampensau“ ist.
 
Das Programmheft zur Veranstaltungsreihe mit seinen acht Veranstaltungen, von denen im kommenden Jahr wie gewöhnlich vier im Frühjahr und vier im Herbst stattfinden, kann beim Servicebüro des Urbacher Rathauses telefonisch unter (07181) 8007-99 oder per E-Mail servicebuero@urbach.de angefordert werden. Außerdem ist das Programm auch auf der Homepage der Gemeinde unter www.urbach.de abrufbar. Zu finden ist er unter der Rubrik „Freizeit“/Veranstaltungen/Kabarett und Comedy.
 
Interessenten, die Lust auf alle anderen Veranstaltungen haben, empfiehlt das Kulturamt Abonnement zur Veranstaltungsreihe. Dieses kann zum Preis von 130,-- € rund 30 % billiger als die Einzelkarten an der Abendkasse erworben werden. Selbstverständlich ist das Abonnement übertragbar. Das heißt, die darin enthaltenen Einzelkarten können auch an Freunde, Verwandte oder Bekannte weitergegeben werden, wenn der Abo-Inhaber an einer Veranstaltung nicht so sehr interessiert oder am Veranstaltungstermin verhindert ist. Dieses Angebot ist allerdings beschränkt bis zum 15.02.2019.
Einzelkarten und Abos sind erhältlich im Servicebüro des Rathauses, Konrad-Hornschuch-Str. 12, Telefon 0 71 81 80 07-99, Fax 0 71 81 80 07-55, E-Mail: servicebuero@urbach.de.
 
Einzelkarten (aber nicht Abos!) sind ebenfalls erhältlich in:
 
Urbach:                      Donner – Lesen und Schreiben
Schorndorf:                Bücherstube Seelow, MK Ticket
Im Internet:                 www.reservix.de

Mit Fahrplanwechsel am 9. Dezember ändert sich einiges im Linienbusverkehr in Urbach (05. Dezember 2018)

Im vergangenen Jahr wurde der Busverkehr in Urbach einer kompletten Neuordung unterzogen. So wurde u.a. der Urbacher Bahnhof ans Busliniennetz angebunden (Buslinie 249), eine Schnelllinie Schorndorf-Urbach-Plüderhausen eingerichtet (Buslinie 248) und die alte, bewährte Buslinie 243 ausgedehnt bis zum Banrain.
Einige Maßnahmen kamen bei den Buskunden gut an, manche weniger. Außerdem erwiesen sich manche der Planungen, die zu großen Teilen am Schreibtisch entstanden waren als nicht realitätstauglich. So wurden im laufe des Jahres einige Dinge verbessert und nachgesteuert. Insbesondere in den Tagesrandlagen wurden die berechtigten Bedürfnisse der Berufspendler berücksichtigt. Gleiches gilt für den Schülerverkehr. Außerdem wurde durch bestimmte Maßnahmen die Anschlussmöglichkeiten für Buskunden am Bahnhof Urbach verbessert.
 
All‘ dies führte jedoch immer noch nicht zur Zufriedenheit der Anwohner insbesondere in der Hofackerstraße, der Unteren Seehalde und der Burgstraße. Dort bildeten sich nach Beschwerden über gefährlichen fahrplanbedingten Begegnungsverkehr der Linienbusse richtige Bürgerinitiativen, die eine Verringerung des Busverkehrs und vor allem die Beseitigung des Begegnungsverkehrs forderten.
 
Etliche Gespräche mit den Anwohnern, dem für den Linienbusverkehr Verantwortlichen beim Landratsamt und VVS, dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung folgten.
Das Ergebnis dieser Verhandlungen wird nun zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag in die Tat umgesetzt.
 
Folgende Neuerungen treten am 9. Dezember in Kraft:
 
Die Linie 243 bedient ab kommenden Sonntag nicht mehr die Haltestellen „Schloss“, „Banrain“ „Seehalde“ und „Burgstraße, sondern fährt künftig nur noch über die Wittumstraße zur Haltstelle „Feuerwehr“ und von da aus weiter in Richtung südlicher Ortsteil und nach Plüderhausen. Auch im umgekehrter Fahrtrichtung verkehrt die Linie 243 nur noch über die Wittumstraße und dann weiter zur Haltestelle „Wittumhalle“ und zur Schraienstraße.
Dadruch wird der bisher aufgetretene Gegenverkehr mit dem Bus der Linie 249 in der Hofackstraße, Seehalde und Burgstraße vermieden.
 
Im Gegenzug wird die Bedienungshäufigkeit der Buslinie 249 insbesondere abends und am Wochenende erhöht, weil diese Buslinie künftig die einzige sein wird, die die nördlichen Ortsteile erschließt. Hier wird dem Buskunden etwas „Fahrplankunde“ abverlangt, um die Vorteile dieser Linie, nämlich die Anbindung sowohl an den Bahnhof in Urbach, als auch an den Bahnhof in Schorndorf optimal zu nutzen. Der stündlich verkehrende Bus auf der Linie 249 hat nämlich sowohl Anschluss an den Zugverkehr in Schorndorf, als auch in Urbach. So ergibt sich bei cleverer Ausnutzung dieses Umstands aus einem eigentlichen 1-Stunden-Takt ein Halbstunden-Takt.
 
Wer sich davon überzeugen möchte, werfe einen Blick auf die neu erschienen Fahrpläne. Diese sind leider – außer an den Haltestellen – derzeit leider nur über die Internetseite des VVS abrufbar und zwar unter: www.vvs.de/fahrplan. Dort kann man sich den jeweiligen Aushangfahrplan individuell für seine nächst gelegene Haltestelle herunterladen.
 
Ob der VVS noch gedruckte Fahrpläne in Papierform herausgeben wird, stand zum Zeitpunkt des Redaktionsschluss‘ leider noch nicht fest.
 
Ausblick:
Am 9. Juni 2019 übernimmt das englische Transportunternehmen GoAhead den Eisenbahnbetrieb auf der Remsbahn zwischen Stuttgart und Aalen. Zum Einsatz kommen werden nagelneue Triebwagen der Marke Stadler mit einer Kapazität von etwas über 700 Plätzen. Die Hauptneuerung wird sein, dass nicht nur morgens in Fahrtrichtung Stuttgart bzw. abends in Fahrtrichtung Aalen der 30-Minuten-Takt gefahren wird, wie bisher, sondern alle halbe Stunde ein Zug in beiden Fahrtrichtung fahren wird. Dies geschieht in einem Zeitraum von 6.00 bis 20.30 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten fahren die Züge morgens in Richtung Stuttgart verdichtet bereits am 4.30 Uhr im Halbstundentakt, sonst im Stundentakt.
Neu und toll für Nachtschwärmer am Wochenende: die Nacht-S-Bahnen, die in Schorndorf
gegen 2.00 Uhr bzw. 4.00 Uhr ankommen, werden von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag durch zusätzliche Züge nach Aalen verlängert.
 
Für Fragen und Anregungen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung auch gerne zur Verfügung unter der Tel.-Nr. 8007-36.

Gemeinde macht Workshops zum Thema Klimaschutz (24. Oktober 2018)

Bereits zum zweiten Mal kamen Vertreter aus Gemeinderat und Verwaltung am vergangenen Freitagmorgen im Sitzungssaal zusammen, um sich dem Thema „Klimaschutz in der Kommune“ zu widmen. Moderiert wurde dieser Workshop von Uwe Schelling, der in Korb ein Büro für Umwelt- und Klimaschutz betreibt.
Während beim ersten Workshop, der bereits Ende September stattgefunden hat, noch grundsätzliche Dinge zum weiteren Verlauf der Workshops besprochen wurden, wurde man am vergangenen Freitag bereits konkret.
 
Auf der Agenda stand der Schwerpunkt „Verkehr“. Dabei wurden alle Facetten dieses weit gefächerten Themas angerissen, die die Kommune betreffen.
Nicht nur der immer dichter werdende Fahrzeugverkehr in der Gemeinde auf den qualifizierten, aber auch in den sonstigen Erschließungssammel- und Wohnstraßen wurde angesprochen, sondern auch Alternativen dazu, wie der Ausbau des Radverkehrsnetzes, der ÖPNV mit Bussen und Bahnen, Pedelec-und Fahrrad-Leihstationen, Car-Sharing, E-Mobilität und Ladeinfrastruktur.
 
Alle Workshop-Teilnehmer waren sich einig, dass im Hinblick auf den immer mehr zunehmenden (Individual)Verkehr und all‘ den unangenehmen Begleiterscheinungen für die Straßenanwohner wie Lärm , Abgase und Flächenverbrauch für Park- und Stellplätze ein „Weiter so!“ nicht das Ziel sein kann. Für die Zukunft gelte es intelligente Lösungen zu entwickeln, die den Individualverkehr in der Gemeinde reduzieren. Allerdings bedürfe es hierzu auch ein Umdenken in der Bevölkerung und möglicherweise auch einschneidender Maßnahmen zu Ungunsten des Individualverkehrs. Ein erster Schritt in diese Richtung war die Erstellung eines Radverkehrskonzepts für die Gemeinde. Welche der zahlreichen in dem Gutachten vorgeschlagenen Maßnahmen realisiert werden sollen, wird derzeit im Gemeinderat diskutiert. Ebenfalls in der Diskussion ist die Beauftragung eines Fachbüros zur Erstellung eines schlüssigen Gesamtkonzepts für den Verkehr in Urbach, in dem der Invidualverkehr mit neuen Formen der Mobiltät vernetzt werden soll. Ziel muss es sein, möglichst viele Fahrten mit dem Auto einzusparen. Ansatzpunkte hierfür werden genügend gesehen, z.B. im täglichen Kurzstreckenverkehr zum Einkaufen und dgl..
 
Weiter mit den Themenworkshops geht es dann nach den Herbstferien. Am 12.11. findet ein Workshop zum Thema „Beschaffung und Energiemanagement“ statt und am 26.11. zum Thema „Öffentlichkeitsarbeit und Institutionalisierung“.

Friedhofstraße weiterhin nicht durchgängig befahrbar (24. Oktober 2018)

Aufgrund der komplizierten Erschließungs- und Leitungsarbeiten für das Baugebiet Urbacher Mitte II ist die Friedhosftraße von der Hauptstraße aus in Richtung Friedhof weiterhin nicht durchgängig befahrbar.
An den Einmündungen Vogelsang und auch an der Gänsbergstraße sind weiterhin die Gräben offen.
Für Anwohner heißt dies, dass Anfahrbarkeit ihrer Grundstücke nur bedingt möglich ist. Eine durchgehende Umleitung über die Orchideenstraße, Widerscheinstraße und den Vogelsang, wie zu Beginn der Arbeiten eingerichtet, ist nicht möglich.
Der Friedhof und dessen Parkplatz ist derzeit nur über die Gartenstraße und Jahnstraße erreichbar.
Gleiches gilt für die Anwohner der Gänsbergstraße und der Straße Orttobel. Diese können ab dem Wochenende wieder auf den langen Umweg über die Feldwege rund um die „6-Wege-Kreuzung“ verzichten und ebenfalls über die Gartenstraße und Jahnstraße zu ihren Anwesen gelangen.
Aufgrund der komplizerten Verhältnisse und dem teilweise nur provisorischen Ausbauzustand mit viel Baustellenverkehr in der Friedhofstraße appellieren wir an alle Verkehrsteilnehmer, die nicht dort wohnen oder jemanden besuchen oder beliefern wollen, diesen Bereich von Urbach zu meiden.
Dieser Zustand wird noch bis mindestens 16. November andauern.

Arbeiten im Ulmer Hauptbahnhof wirken sich auch auf Remsbahn aus (23. Oktober 2018)

Die Deutsche Bahn baut in der Zeit von Freitag, 26. Oktober 2018, bis Donnerstag, 8. November 2018 , für die Verknüpfung der Neubaustrecke zwischen Stuttgart und Ulm mit den bestehenden Gleisen im Ulmer Hauptbahnhof. Deshalb muss der Ulmer Hauptbahnhof vierzehn Tage lang für den Fernverkehr gesperrt werden.   Ein Teil des Fernverkehrs muss deshalb über die Remsbahn umgeleitet werden, was sich leider auch auf den Fahrplan der Regional-Express-Linie Stuttgart Aalen auswirken wird. Um den Fernverkehrszügen den gebotenen Vorrang einräumen zu können, werden die Haltstellen Urbach und Waldhausen im Zeitraum der Bauarbeiten in Fahrtrichtung Aalen nur teilweise bedient.   Wie die Deutsche Bahn mitteilt halten folgende RE-Züge von Stuttgart nach Aalen von Freitag 26.10. bis Donnerstag 8. November nicht in Urbach (jeweils Ankunftszeit Urbach): 7.48 Uhr (Zugnummer 19411), 8.48 Uhr, 9.48 Uhr, 10.48 Uhr, 11.48 Uhr, 12.48 Uhr, 13.48 Uhr, 14.48 Uhr 15.48 Uhr, 16.48 Uhr, 17.48 Uhr, 18.48 Uhr, 19.48 Uhr, 20.48 Uhr und 21.48 Uhr. Fahrgäste dieser Züge werden gebeten, bereits in Schordorf auszusteigen und mit dem Bus der Linie 249 nach Urbach zu fahren.   Folgende Züge nach Aalen halten auch während der Baustellenzeit in Urbach (jeweils Ankunftszeit in Urbach): 5.21 Uhr, 6.18 Uhr, 6.48 Uhr, 7.18 Uhr, 7.48 (Zugnummer 19409), 14.16 Uhr, 15.18 Uhr, 16.17 Uhr, 17.18 Uhr, 18.17 Uhr, 19.18 Uhr, 22.48 Uhr, 0.01 Uhr, 1.01 Uhr.   Die RE-Züge von Aalen in Richtung Stuttgart sind von den Umleitungsmaßnahmen nicht betroffen. Alle Züge in dieser Richtung halten deshalb planmäßig in Urbach.   Weitere Informationen dazu sind unter folgendem Link zu finden: https://www.deutschebahn.com/pr-stuttgart-de/aktuell/verkehrsmeldungenbaustellen/216---pm_arbeiten_bahnhof_ulm_hbf-3349806?contentId=1324562       Die Deutsche Bahn bittet um Verständnis für diese leider unumgänglichen Behinderungen der Fahrgäste.    
mehr...

Mit der RemstalCard profitieren! (19. September 2018)

Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums des Marktplatzes startet auch in Urbach am 22. September 2018 der Vorverkauf der Remstal-Card, der Dauer- und Vorteilskarte der Remstal Gartenschau 2019. Die Remstal Gartenschau 2019 ist bundesweit die erste Gartenschau, die in 16 Städten und Gemeinden stattfindet. Für 164 Tage verwandelt sich das Remstal in einen unendlichen Garten. Mit der RemstalCard profitieren Sie von vielen Vorteilen und Vergünstigungen auf der Remstal Gartenschau 2019. Selbst außerhalb des unendlichen Gartens zeigt die kleine Karte große Wirkung. Hier stellen wir Ihnen viele, aber noch lange nicht alle Vorteile vor. Vorteile in allen 16 Kommunen. Zum Beispiel: einmalig kostenloser Eintritt ins Schwimmbad, vergünstigte Kanutour und halber Preis auf das Familienticket der Forscherfabrik. Vorteile im gesamten Remstal. Viele attraktive Angebote zu den Gartenschau-Themen Natur, Bewegung, Genuss und Kultur. Sparen Sie bei Veranstaltungen und Events, bei Bus- und Bahnangeboten und bei Übernachtungen im Remstal. Weitere Vorteile . Zum Beispiel: 25 Prozent Ermäßigung beim Besuch des Mercedes-Benz Museums und vergünstigte Eintrittspreise im Erlebnispark Tripsdrill oder im Blühenden Barock mit Märchengarten. Ermäßigter Eintritt bei der BUGA Heilbronn und freier Eintritt bei der bayrischen Gartenschau Wassertrüdingen. Mit der RemstalCard erhalten Sie: - das Remstal Bonus Buch mit über 170 Angeboten und Vergünstigungen für Gastronomie, Freizeit und Events im Remstal und darüber hinaus - den neuen Marco Polo Reiseführer „Remstal“ - unbegrenzten Eintritt in die Erlebnisgärten in Schwäbisch Gmünd und Schorndorf (einschließlich der Blumenhallen). Vorverkaufsstellen in Urbach: • Servicebüro Urbach, Konrad-Hornschuch-Straße 12 (zu den üblichen Öffnungszeiten) • DONNER Lesen & Schreiben, Marktplatz 1 (zu den üblichen Öffnungszeiten) • M1 Eiscafé, Marktplatz 1 (samstagnachmittags und sonntags zu den üblichen Öffnungszeiten)
mehr...

Bauarbeiten an der Steinbeisstraße erfordern Verlegung der Bushaltestelle am Bahnhof (28. August 2018)

Noch in den Sommerferien haben die die Kanalbau- und Wasserleitungsarbeiten in der neuen Steinbeisstraße begonnen. Aus diesem Grund musste der bereits bestehende Verbindungsweg zwischen dem Parkplatz hinter der Auerbachhalle und der Einmündung
Konrad-Hornschuch-Straße voll gesperrt werden.
Hiervon betroffen ist auch der Linienbusverkehr. Leider haben sich aufgrund von aktuellen Rohrbrüchen im Umfeld der Auerbachhalle und den komplizierten Leitungsverhältnissen die Arbeiten verzögert. Die Baufirma geht nun von einer Bauzeit bis zum 16.11.2018 aus. Bis zu diesem Termin muss auch die Behelfshaltesstelle des Linienbusses an der Abzweigung Seebrunnenweg/Konrad-Hornschuch-Straße beibehalten werden.
Dadurch verlängert sich der Fußweg für die Umsteiger Bus/Bahn weiterhin um eine knappe Minute. Die Linienbusse müssen zum Wenden von der Schießgasse her über den relativ schmalen Seebrunnenweg fahren um wieder zur Hornschuch-Straße zu gelangen. Aus diesem Grund wird für den Zeitraum der Umleitung im angebenen Abschnitt des Seebrunnenwegs ein beidseitiges Haltververbot eingerichtet. Gleiches gilt für den Einmüdungsbereich des Seebrunnenwegs in der Konrad-Hornschuch-Straße. Sollte dieses Haltverbot missachtet werden, muss mit Abschleppen der im Halteverbot stehenden Fahrzeuge gerechnet werden – der Busverkehr muss störungsfrei verlaufen können.
 
Die von der Sperrung ebenfalls betroffenen P+R-Parkplätze westlich der Moschee sind während der Bauzeit anfahrbar. Die ausführende Baufirma Rossaro wird dies durch notdürftige Zuwegungen ermöglichen, entweder von der Konrad-Hornschuch her oder über die Auerbachhalle. Es empfiehlt sich hier, morgens ein paar Minuten früher zu kommen, um den RE sicher zu bekommen.
 
Die vorhandene Baustelle in der Konrad-Hornschuch-Straße beim Bistro "Black and White" wird Ende nächster Woche fertig gestellt sein.
 
Um Verständnis für die leider unumgänglichen Behinderungen wird gebeten.

Weitere Behinderungen durch Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Urbacher Mitte II (14. August 2018)

Seit 1. August 2018 musste im Zusammenhang mit den Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Urbacher Mitte II auch ein Teil der Jahnstraße im Einmündungsbereich der Straße Oberer Espach bis auf Höhe Gebäude Jahnstraße 40 sowie ein Teilstück der Straße Oberer Espach selbst bis auf Höhe Gebäude Oberer Espach 35 voll gesperrt werden. 

Eine Zufahrt zum Friedhofparkplatz ist während der Bauarbeiten weder über die Jahnstraße noch über die Straße Oberer Espach möglich.

Die Arbeiten dauern laut der beauftragten Baufirma Wolff & Müller bis einschließlich Freitag, 10. August 2018 an.

Im Anschluss an die Sperrung der Jahnstraße erfolgt in einem zweiten Bauabschnitt eine halbseitige Sperrung der Friedhofstraße von der Einmündung der Jahnstraße bis zum Friedhofparkplatz, und zwar auf der Fahrbahn-Nordseite (Friedhofseite). Für diesen Bauabschnitt setzt die Baufirma einen Zeitraum von 2 Wochen an, vom 13. bis voraussichtlich 24. August.

Ab der 35. Kalenderwoche (Beginn 27. August) schließlich wird die Friedhofstraße im Abschnitt zwischen Friedhofsparkplatz und Einmündung Orchideenstraße halbseitig gesperrt sein. Sollte sich im Zuge der Arbeiten herausstellen, dass eine Vollsperrung der betroffenen Teilabschnitte der Friedhofstraße notwendig wird, verbunden mit einer Nichtanfahrbarkeit des Friedhofsparkplatzes aus der einen oder anderen Richtung, erfolgt eine entsprechende Umleitungsbeschilderung.  

Die Verkehrsteilnehmer und Anwohner werden um Verständnis gebeten für die Unannehmlichkeiten im Zusammenhang mit den Bauarbeiten und den deswegen unvermeidlichen Sperrungen.

Auch Friedhofsbesucher*innen werden um Verständnis gebeten für möglicherweise auftretenden Baustellenlärm bei Beerdigungen. Die Baufirma hat versprochen, bei Beerdigungen so gut es geht Rücksicht zu üben.

Tartankleinspielfeld im Wittumstadion ist als Bolzplatz frei gegeben (30. Januar 2018)

Das „Gummiplätzle“ im Wittumstadion ist ab sofort auch für Kinder- und Jugendliche als Bolzplatz frei gegeben und zwar montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 20.00 Uhr. Aus Rücksicht auf die Anwohner bleibt der Platz allerdings am Wochenende geschlossen.
Während den regulären Schulzeiten hat der Schulsport allerdings vorrang. Wer dann wann auf den Platz darf, entscheidet der zuständige Lehrer.
 
Hausmeister und Gemeindeverwaltung hoffen, dass der Platz nicht „zugemüllt“ wird und dass pfleglich mit ihm umgangen wird. Im Interesse der unmittelbaren Anwohner appellieren wir an die Nutzer auf Rücksichtnahme bezüglich des Lärms. Die Regeln eines pfleglichen nachbarschaftlichen Umgangs sollten eingehalten werden, wozu auch eine gewisse Mittagsruhe gehört, die nicht als Benutzungsverbot gesehen, sondern freiwillig eingehalten werden sollte.

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 21.10.2014 (15. Januar 2015)

Einladung zur öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses des Gemeinderats (15. Januar 2015)

  |    | 
NACH OBEN

Servicebüro im Rathaus Urbach

Konrad-Hornschuch-Straße 12
73660 Urbach
Telefon  07181 8007-99
Fax  07181 8007-55
E-Mail  servicebuero@urbach.de

Öffnungszeiten Servicebüro
Montags       8.00 - 19.00 Uhr
Dienstags     8.00 - 16.00 Uhr
Mittwochs geschlossen
Donnerstags 8.00 - 16.00 Uhr
Freitags        8.00 - 12.00 Uhr
(jeweils durchgehend)

Öffnungszeiten übrige Dienststellen
Montags      14.00 - 19.00 Uhr
Dienstags      8.00 - 12.00 Uhr
Mittwochs geschlossen
Donnerstags  8.00 - 12.00 Uhr
Freitags         8.00 - 12.00 Uhr
(außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung)