Sie sind hier:: Startseite / Gemeinde / Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Parkplatz an der Wittumschule wegen Bauarbeiten ab Anfang Februar nicht mehr nutzbar Meldung vom 26. Januar 2023

Die Gemeindeverwaltung informiert alle Nutzer*innen, dass der Parkplatz nördlich des Wittumschule-Westbaues ab 06.02.2023 nicht mehr zur Verfügung steht.
Dieser Bereich muss als Baustellenzufahrt und Baustellenlagerplatz für den Anbau Wittumschule genutzt werden.
Der „Lehrerparkplatz“ östlich des Wittumschule-Nordbau (nichtöffentlich) und Fußgänger Zugang zur Wittumschule in diesem Bereich ist weiterhin nutzbar.
Wie der Presse zu entnehmen war, hat der Gemeinderat der Gemeinde Urbach beschlossen, am Westbau der Wittumschule eine Erweiterung mit Anbau der Mensa im EG und Anbau der Ganztagesbetreuung im OG herzustellen. Vorgesehen ist, dass die Bauarbeiten im Schulbetrieb am 06.02.2023 beginnen und nach ca. einem Jahr fertiggestellt sind.

Einladung zum Bürgerdialog Gewerbeentwicklung am 13.02.2023 Meldung vom 26. Januar 2023

Die Gemeinde Urbach hat sich mit dem Gemeindeentwicklungskonzept Urbach 2035 das Ziel gesetzt, eine stufenweise Gewerbeentwicklung zu ermöglichen und dafür eine Gewerbeentwicklungsstrategie zu erarbeiten. Dabei wird der zukünftige Gewerbeflächenbedarf erhoben und festgelegt, für welche Art bzw. Branchen neue Flächen entwickelt werden sollen. Mit der Erarbeitung der Gewerbeentwicklungsstrategie wurde die STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart beauftragt.In die Entwicklung eingebunden ist ein transparenter Bearbeitungs- und Beteiligungsprozess, um einen hohen Konsens für die Umsetzung zu erzielen. Im Rahmen des Beteiligungsprozesses wurden bereits Umfragen mit den Urbacher Unternehmen als auch mit der Urbacher Jugend durchgeführt. Nun möchten wir gerne in den Austausch treten mit den Bürger*innen der Gemeinde Urbach. Leider musste die Veranstaltung im November krankheitsbedingt ausfallen. Wir wagen nun einen neuen Versuch.Daher laden wir Sie als Bürger*innen aus Urbach, auch im Namen von Frau Bürgermeisterin Fehrlen, herzlich zur Beteiligungsveranstaltung am 13.02.2023 ab 18:30 Uhr in die Auerbachhalle in Urbach einladen.Wir bitten Sie an dieser Stelle explizit, ihr Smartphone oder ähnliches zur Veranstaltung mitzubringen.Die STEG wird Sie an diesem Abend, gemeinsam mit weiteren Experten, über die bisherigen Erkenntnisse aus der Bestandserhebung informieren, auf allgemeine wirtschaftliche Rahmenbedingungen eingehen und die Erkenntnisse aus den Befragungen vorstellen. Im Anschluss an die Kurzvorträge besteht die Möglichkeit mit der STEG und anderen Experten über die Themen „Bedeutung des Gewerbes für Urbach“, „Anforderungen an den Bestand - Nutzungen und Flächen“ und „Qualitäten künftiger Gewerbegebiete“ zu diskutieren.Gerne können Sie hier Ihre Vorstellungen zur künftige Gewerbeentwicklung beitragen. Wir möchten mit Ihnen diskutieren, wie Sie künftig in Urbach arbeiten möchten und wie Sie sich eine gute Arbeitsumgebung vorstellen. Ideen zur Verbesserung von Aufenthaltsqualität im Industrie- bzw. Gewerbegebiet, ökologischer Mehrwert und Synergiemöglichkeiten für diverse Nutzungen sind willkommen.Bei der Veranstaltung gilt die zu diesem Zeitpunkt gültige Corona-Verordnung Baden-Württemberg.Die Gemeinde Urbach, Frau Bürgermeisterin Fehrlen und die STEG Stadtentwicklungsgesellschaft freuen sich auf Ihr Kommen und einen intensiven Austausch.

Glasfaser für Urbach: Kooperation mit GVG Glasfaser und Deutsche Giga Access gestartet Meldung vom 26. Januar 2023

Um das zukunftssichere Netz in die Remstalgemeinde zu holen, hat die Kommune einen Kooperationsvertrag mit der GVG Glasfaser und der Deutsche Giga Access unterzeichnet. In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen an die verfügbaren Bandbreiten von Internetverbindungen immer weiter gestiegen. Ob Homeoffice, Homeschooling, Streaming oder Online-Shopping – ein schnelles, stabiles Internet ist für viele Aktivitäten im Alltag unerlässlich geworden. Um diesen Bedarf zu decken, setzt Urbach nun auf die Errichtung eines reinen Glasfasernetzes. Die GVG-Gruppe und der Deutsche Giga Access (DGA) möchten sukzessive ein sogenanntes FTTH-Netz (fibre to the home) errichten. Dabei werden die Glasfasern direkt bis in die Wohneinheiten gebracht, sodass Bandbreiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde sichergestellt werden können. Die Vermarktung der Glasfaserprodukte startet in der Gemeinde im Remstal am 08. Februar 2023. „Störungs- und schwankungsanfällige Kupferleitungen sind in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung keine Alternative mehr. Dem Glasfasernetz mit seinen konkurrenzlos hohen Down- und Uploadraten gehört die Zukunft“, fasst Alexander Kneesch, GVG-Gebietsleiter in Baden-Württemberg, zusammen. Das Ausbauprojekt ist Teil eines bundesweiten Kooperationsmodells zwischen der GVG Glasfaser und der DGA zu Gunsten eines möglichst flächendeckenden Ausbaus mit zukunftssicherer, reiner Glasfaser in ganz Deutschland. Im Rahmen der Zusammenarbeit bündeln beide Partner ihre Kernkompetenzen: Während die DGA als Eigentümerin die ultraschnellen FTTH-Glasfasernetze plant, baut und betreibt, übernimmt die GVG Glasfaser mit ihrer Marke teranet die Vermarktung sowie das Endkundengeschäft samt attraktiver Tarifmodelle. Das Glasfasernetz wird vollständig getrennt vom „klassischen“ Telefonnetz errichtet. Damit der Ausbau realisiert werden kann, müssen sich bis zum Vermarktungsende am 31. Mai mindestens 40 Prozent der Wohn- und Geschäftseinheiten für einen Glasfaseranschluss entscheiden. „Wir bauen das Netz in Urbach eigenwirtschaftlich aus, nutzen also keinerlei Förder- oder Steuergelder, sodass wir eine gewisse Akzeptanz benötigen“, erklärt Dr. Arno Wilfert, CEO der Deutsche Giga Access. „Auch für die Tiefbauarbeiten übernehmen wir sämtliche Kosten, sofern die Grundstücksgrenze nicht weiter als 30 Meter von dem anzuschließenden Gebäude entfernt ist.“ Gemeinde steht hinter dem Glasfaserausbau Urbachs Bürgermeisterin Martina Fehrlen ist von der Zukunftssicherheit reiner Glasfaser überzeugt: „Mit dem geplanten flächendeckenden Glasfaserausbau haben wir die Chance, uns hinsichtlich der immer weiter steigenden Bandbreitenanforderungen langfristig sicher aufzustellen.“ Vor allem das angebotene Gesamtpaket der Kooperation von GVG und DGA, das aus Ausbau, Vermarktung und Netzbetrieb besteht, habe sie überzeugt. „Mit den beiden Unternehmen haben wir in Urbach Partner an unserer Seite, die jede Phase dieses umfangreichen Projekts in eigener Hand behalten.“ Eine Perspektive zu haben, um breitbandtechnisch nicht abgehängt zu werden, sei langfristig essenziell. Infoveranstaltungen und offene Beratungen zum Glasfaserausbau Um die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen umfassend über den geplanten Glasfaserausbau in der Gemeinde zu informieren, lädt die GVG Glasfaser alle Interessierten zu zwei Infoveranstaltungen ein. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Mittwoch, 08.02.2023 & Montag, 24.04.2023 jeweils um 19:00 Uhr Auerbachhalle (Seebrunnenweg 15, 73660 Urbach) Die Expertinnen und Experten von teranet stehen allen Interessierten ab dem 13.02.2023 zudem immer montags in der Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr im Rathaus Urbach (Konrad-Hornschuch-Straße 12, 73660 Urbach) bei offenen Beratungen zur Verfügung. Fragen zum eigenen Glasfaseranschluss oder zu Produkten werden gerne auch telefonisch unter 0431 80649649 oder über das bereitstehende Kontaktformular auf teranet.de beantwortet. Auf der genannten Website können Interessierte sich auch ganz bequem einen Wunschtermin für eine kontaktlose Telefonberatung oder einen persönlichen Beratungstermin zu Hause buchen. Außerdem kann der Vertrag auch direkt online abgeschlossen werden. Über die Unternehmensgruppe GVG Glasfaser Die GVG Glasfaser GmbH plant, baut und betreibt Gasfasernetze und versorgt Privathaushalte sowie Geschäftskundinnen und -kunden mit Glasfaseranschlüssen bis direkt in die Gebäude (FTTH). Anspruch des 2014 in Kiel gegründeten Unternehmens ist es, Kommunen im gesamten Bundesgebiet an die beste digitale Infrastruktur – reine Glasfaser – anzuschließen. Der Fokus liegt insbesondere auf der Verbesserung der Breitbandversorgung ländlicher Regionen. Die GVG Glasfaser agiert dabei einerseits als Partner von Kommunen und Zweckverbänden, andererseits auch sehr erfolgreich als FTTH-Spezialist im eigenwirtschaftlichen Ausbau. Mit ihrer regionalen Marke nordischnet und ihrer bundesweiten Marke teranet versorgt die GVG Privat- und Geschäftskundinnen und -kunden zuverlässig mit hochleistungsfähigem Internet, Telefonie sowie Fernsehen mit Bandbreiten von bis zu 1 GBit/s symmetrisch. Mittlerweile ist die GVG in rund 200 Kommunen aktiv und zählt mehr als 97.000 Kundinnen und Kunden. Damit ist sie einer der führenden deutschen Telekommunikationsanbieter in puncto echte Glasfaseranschlüsse. Über die Unternehmensgruppe Deutsche Giga Access Die Deutsche Giga Access GmbH finanziert, plant, baut und betreibt moderne und hoch performante Glasfasernetze in Deutschland. Dabei werden die Netze so ausgebaut, dass sie Open Access-fähig sind und somit die Leitungen von allen interessierten Diensteanbietern genutzt werden können, um deren Kunden besonders leistungsfähige Glasfaseranschlüsse anzubieten. Die DGA kann auf starke Partner in verschiedenen Bereichen entlang der Wertschöpfungskette für den Glasfaserausbau zurückgreifen. Dazu gehören spezialisierte Unternehmen aus den Bereichen: Planung, Überwachung und Dokumentation des Ausbaus von Glasfasernetzen sowie Tiefbauexperten, die mit eigenen Tiefbauressourcen einen hohen Grad an Verfügbarkeit von Ressourcen und damit einen zügigen und qualitativ hochwertigen Bau von Trassen und Hausanschlüssen sicherstellen. Zudem bietet das Partnerportfolio Experten für den Netzbetrieb, Wartung und die Aufrüstung der Netzebene 4 in Mehrfamilienhäusern mit Glasfaser. Die Hauptaufgabe der DGA liegt dabei im Ausbau des FTTH-Netzes: Glasfaser für die „letzte Meile“.  
mehr...

Abos und Veranstaltung mit Özcan Cosar bereits ausverkauft - neu: "Abo light" Meldung vom 05. Januar 2023

Die Nachfrage nach Karten für das neue Kabarett- und Comedy-Programm ist unerwartet hoch. Nach erheblichen Zuschauereinbrüchen in den letzten beiden Jahren, war der Run auf die Karten noch vor Weihnachten insbesondere auf die Veranstaltung mit Özcan Cosar beträchtlich. Nach nur wenigen Tagen ware das komplette Kartenkontingent im freien Verkauf vergriffen. Weitere 120 Karten sind in den Abos enthalten. Aber auch dieses Kontingent ist seit kurzem ausverkauft.
Sehr stark ist die Nachfrage auch nach Karten für die Veranstaltung mit Urban Priol am 31.03.2023. Für alle anderen Veranstaltungen gibt es derzeit noch genügend Karten.
 
Ab sofort gibt es das „Abo-Light“ (ohne Özcan Cosar).
 
Da es nach wie vor Interesse an den KabCom-Abos gibt, haben sich die Veranstalter entschlossen, noch 30 weitere Abos in den Verkauf zu bringen. Allerdings beinhaltet dieses „Abo-Light“ nicht die Veranstaltung mit Özcan Cosar am 27.04.2023. Dafür wird der Preis reduziert von 135,00 € auf 110,00 € für die dann noch verbleibenden sechs Veranstaltungen. Dieses Angebot ist beschränkt bis zur ersten Veranstaltung am Samstag, 18.02.2023.
Erhältlich sind diese Abos ausschließlich beim Servicebüro der Urbacher Gemeindeverwaltung, Tel. 07181 8007-99 bzw. per E-Mail: servicebuero@urbach.de.

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 26. April 2022  Meldung vom 19. Mai 2022


Es waren 7 Zuschauer*innen anwesend.  TOP 1 Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner Eine Fragestellerin erkundigte sich nach den Folgekosten der bei der Remstal Gartenschau 2019 realisierten Projekte, nachdem nach ihrer Wahrnehmung Beschädigungen, Vandalismus und erhöhtes Müllaufkommen zu beklagen seien und deren Beseitigung einen höheren Aufwand auf Seiten der Gemeinde nach sich ziehe. Die Verwaltung bekundete, die Kosten dafür könne man immer nur im Nachgang zusammentragen, wenn alle Rapporte und Belege je betroffenem Objekt vorlägen. Dies bedinge jedoch einen entsprechenden Verwaltungsaufwand. Dieselbe Fragestellerin wollte wissen, wie die im Abwasser der Kläranlage enthaltenen Stoffe herausgefiltert würden. Die Verwaltung sagte ihr eine schriftliche Stellungnahme dazu zu.  TOP 2 Unbefristete Einstellung von Fachkräften und Entfristung von Fachkraftstellen in den Kindertageseinrichtungen Die Verwaltung stellte in ihrer Sitzungsvorlage für den Gemeinderat die Stellensituation im Bereich Sozial- und Erziehungsdienst (insbesondere Erzieher*innen der Kitas und Kindergärten) dar. 8,82 Stellen seien durch Erzieherinnen in Elternzeit belegt. Es sei gelungen, in allen Kindertageseinrichtungen sämtliche Plan- und Springerstellen zu besetzen. Drei Mitarbeiter*innen mit befristeten Arbeitsverträgen bis Ende August 2022 hätten wegen einer unbefristeten Weiterbeschäftigung angefragt. Deren Ausscheiden wäre ein herber Verlust.Zur Sicherstellung des Dienstbetriebs schlug die Verwaltung vor, die Stellen der Elternzeitvertretungen zu entfristen und für neue zu besetzende Stellen geeignetes Personal unbefristet einzustellen.Wenn der Fachkräfteschlüssel nicht eingehalten könne, drohe die Schließung von Gruppen und Einrichtungen. Auch sollten in Urbach Ausgebildete die Aussicht auf eine unbefristete Übernahme haben, da der Nachwuchs ansonsten zu anderen Kindergartenträgern abwandere. Derzeit gebe es keinen Markt für befristete Stellen, was man an fehlenden Bewerbungen auf entsprechende Stellenausschreibungen sehe. Ziel müsse es sein, gutes Personal an die Gemeinde Urbach zu binden. Wegen des allseits bekannten Fachkräftemangels stünden die Kindergartenträger in starker Konkurrenz untereinander um diese Fachkräfte. Deshalb appellierte die Leiterin des Sachgebiets Bildung und Erziehung im Rathaus, Heike Bieg, an die Mitglieder des Gemeinderats, entsprechend zu beschließen.Alle Wortmeldungen aus der Mitte des Gemeinderats hatten den Tenor, dass die Argumente der Verwaltung vollauf nachvollziehbar sind und klar für eine Entfristung der befristeten Arbeitsverhältnisse sprächen. Der Gemeinderat fasste einstimmig folgenden Beschluss:Der Gemeinderat beschließt die unbefristete Einstellung von Fachkräften sowie die Entfristung von Fachkraftstellen in den Kindertageseinrichtungen und beauftragt die Verwaltung mit der Umsetzung.  TOP 3 Wittumschule Urbach - Neukonzeption der Grundschulbetreuung In ihrer Sitzungsvorlage stellte die Verwaltung die geplante Neukonzeption der Grundschülerbetreuung an der Wittumschule vor. Zunächst wurde der derzeitige „Status quo“ dargestellt mit getrennter Betreuung von Ganztagsschülerinnen und -schülern in der Ganztagsbetreuung (GTB) einerseits und von Nicht-Ganztagsschülerinnen und -schülern in der Kernzeitbetreuung (KZB) andererseits. Beides jeweils in unterschiedlichen Räumlichkeiten, mit eigenem Betreuungspersonal, eigener Ausstattung und eigenen Gebührenregelungen. Ab dem kommenden Schuljahr 2022/2023 sollen diese beiden getrennt voneinander operierenden Säulen der Betreuung zusammengeführt werden. Dazu wurde eine neue Modulstruktur an über den Tag verteilten Betreuungsmodulen entwickelt. Die Schulleitung der Wittumschule sprach sich in ihrer Stellungnahme für deren Realisierung aus. Damit und mit der damit verbundenen Flexibilisierung könne man den Belangen der Familien und Eltern besser entgegenkommen. Auch sei künftig allen Schülerinnen und Schülern, auch den bisherigen Kernzeitkindern, das Mittagessen in der Schulmensa möglich. Durch die Auflösung von Parallelstrukturen ergäben sich zudem Synergieeffekte. Aus zwei mach eins gelte auch für die Teambildung bei den Betreuungskräften. Die frei werdenden Räume der KZB könnten ohne viel Aufwand in eine unterrichtliche Nutzung überführt werden.Aus der Mitte des Gemeinderats wurde bekundet, die Neukonzeption und die für sie sprechenden Argumente erschienen schlüssig und nachvollziehbar. Die von der Verwaltung vorgeschlagene neue Gebührenregelung wurde gutgeheißen. Der Gemeinderat fasste einstimmig folgenden Beschluss:Der Gemeinderat der Gemeinde Urbach nimmt die gemeinsamen Überlegungen der Gemeindeverwaltung und der Schulleitung der Wittumschule zur Neuorganisation der Grundschulbetreuung an der Wittumschule Urbach zur Kenntnis und beauftragt die Verwaltung mit der Umsetzung der neuen Konzeption so, dass damit im September in das Schuljahr 2022/2023 gestartet werden kann.Dem Gebührenvorschlag der Verwaltung wird zugestimmt. Die Verwaltung wird beauftragt, eine Gebührensatzung auszuarbeiten und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorzulegen.  TOP 4  GVV 03/2022 Haushaltsplan und Haushaltssatzung 2022Nach der inhaltlichen Erläuterung des Zahlenwerks und der ihm zugrundeliegenden Sachverhalte durch den Verbandsrechner des Gemeindeverwaltungsverbands (GVV) Plüderhausen – Urbach, Herrn Köhler und den technischen Geschäftsführer, Herrn Kern, fasste der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss:Die Vertreter der Gemeinde Urbach in der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbandes Plüderhausen - Urbach werden beauftragt, der Haushaltssatzung samt Haushaltsplan für das Jahr 2022 mit Stellenplan und mittelfristiger Finanzplanung und Investitionsprogramm 2021 bis 2025 in der Fassung des beiliegenden Entwurfs zuzustimmen.  TOP 5 GVV 05/2022 Feststellung Eröffnungsbilanz 2022Nach der Umstellung des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen von der kameralen Welt auf die Regelungen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) zum 01.01.2020 konnte in den letzten Monaten endlich auch die Eröffnungsbilanz fertiggestellt werden. Auf dieser Basis werden in der Folge die Jahresabschlüsse 2020 und 2021 erstellt.Nach der Erläuterung der einzelnen Bilanzpositionen und zusätzlichen Pflichtangaben fasste der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss:Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, die Eröffnungsbilanz 2020 festzustellen.  TOP 6 GVV 04/2022 Gemeindeverwaltungsverband und Mitgliedsgemeinden – Abschluss öffentlich-rechtlicher VereinbarungenDie Mitgliedsgemeinden Urbach und Plüderhausen sowie der Gemeindeverwaltungsverband (GVV) arbeiten in vielen Bereichen zusammen. Die Gemeindeprüfungsanstalt hat darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, die jeweilige interkommunale Zusammenarbeit entweder in der Verbandssatzung oder in öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen zu regeln. Daraufhin wurden entsprechende Entwürfe der Vereinbarungen ausgearbeitet und der Sitzungsvorlage für den Gemeinderat beigefügt.Nach deren Erläuterung und Darstellung der diesen zugrundeliegenden Sachverhalte fasste der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss: 
Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Gemeindeverwaltungsverband Plüderhausen - Urbach (GVV) und der Gemeinde Urbach über die Übernahme der Kassen- und Rechnungsgeschäfte und der Personalabrechnung des Verbandes:
Dieser Vereinbarung wird zugestimmt. Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, der Vereinbarung in der Verbandsversammlung zuzustimmen.  
Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Gemeindeverwaltungsverband Plüderhausen - Urbach (GVV) und der Gemeinde Urbach (Mitgliedsgemeinde) über die betriebstechnische Betreuung der Regenüberlaufbecken, der Regenklärbecken und der Abwasserhebeanlagen auf der Gemarkung Urbach:
Dieser Vereinbarung wird zugestimmt. Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, der Vereinbarung in der Verbandsversammlung zuzustimmen. Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Gemeindeverwaltungsverband Plüderhausen - Urbach (GVV) und der Gemeinde Plüderhausen (Mitgliedsgemeinde) über die betriebstechnische Betreuung der Regenüberlaufbecken, der Regenklärbecken und der Abwasserhebeanlagen auf der Gemarkung Plüderhausen sowie der Kläranlage Walkersbach:
Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, der Vereinbarung in der Verbandsversammlung zuzustimmen. Öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen dem Gemeindeverwaltungsverband Plüderhausen - Urbach (GVV) und der Gemeinde Plüderhausen (Mitgliedsgemeinde) über die betriebstechnische Betreuung der Wasserversorgungsanlagen des GVV:
Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, der Vereinbarung in der Verbandsversammlung zuzustimmen.  TOP 7 GVV 6/2022 Gemeindeverwaltungsverband Plüderhausen - Urbach - Ausschreibung der Arbeiten zur Erneuerung des Zwischenhebewerks der VerbandskläranlageIn der dem Gemeinderat vorliegenden Sitzungsvorlage war der Hinweis enthalten, dass diese Maßnahme seit 2018 ein Thema sei. Aufgrund personeller Engpässe und aufgrund der Suche nach einer kostenmäßig und energetisch möglichst gleichermaßen vorteilhaften Lösung habe sich die Planung verzögert. Inzwischen seien die Betriebsleitung und die beteiligten Fachpersonen zu einer optimierten Lösung gelangt, sodass die Verbandsverwaltung den Gemeinderatsgremien und der Verbandsversammlung nun empfehlen könne, die Arbeiten zur Ausschreibung zu bringen. Technische Lösung: Ursprünglich waren Rohrgehäusepumpen favorisiert worden. Im Zuge der weiteren Planung hat sich jedoch gezeigt, dass diese einen größeren Umbau der vorhandenen Bauwerke erfordert hätte. Daher wurde der Einsatz von Kreiselpumpen (wie bisher) erneut geprüft. Dabei wurde die Förderhöhe auf ein Minimum reduziert, wodurch eine energetisch und finanziell vorteilhafte technische Lösung entstand Kostenberechnung und Finanzierung: Vorbehaltlich der aktuellen Krisensituation geht das Ingenieurbüro sweco zusammengefasst von folgenden Kosten aus: Bauwerk und Baukonstruktionen: 90.900 €; Bauwerk – Technische Anlagen: 406.000 €; Außenanlagen: 7.600 €; Baunebenkosten: 77.500 €; Zwischensumme brutto: 582.000 €.Damit liegt die optimierte Planung trotz der Preissteigerungen der letzten Jahre ca. 30.000 € unter den Kostenannahmen von 2019 und 2020 – auch wenn das in Anbetracht der Krise der letzten Wochen mit erheblichen Unsicherheiten verbunden ist. Die Maßnahme ist finanziell mit 600.000 € eingeplant. Elektro- und Steuerungstechnik: Die Einbindung der neuen Pumpen in die elektrische Anlage und die Anlagensteuerung ist in bewährter Weise unter der Planung, Anleitung und teilweise auch mit hard- und softwaretechnischen Arbeiten durch das Ingenieurbüro Häußler aus Walddorfhäßlach vorgesehen. Das Ingenieurbüro betreut die Steuerungstechnik auf der Anlage seit Jahrzehnten kompetent zuverlässig und wirtschaftlich. In der Sitzung wurde die Planung von Herrn Kern detailliert vorgestellt und erklärt sowie Fragen aus der Mitte des Gemeinderats beantwortet. Anschließend fasste der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss:Die Mitglieder der Verbandsversammlung werden gebeten, die Verbandsverwaltung zu beauftragen, die Maßnahme in Zusammenarbeit mit den Ingenieurbüros sweco und Häußler auszuschreiben bzw. zur Vergabe vorzubereiten.  TOP 8 Bebauungsplan Nr. 132 „Hofackerstraße/Beckengasse“:- Anerkennung des Planentwurfs - AuslegungsbeschlussAnlass für die Bebauungsplanung ist hauptsächlich der vorgesehene Neubau eines Pflegeheims im Bereich Hofackerstraße 28. Der Geltungsbereich Der Geltungsbereich umfasst aber nicht nur den eigentlichen Pflegeheimstandort, sondern auch die südlich angrenzenden Grundstücke einschließlich „Burkhardtsbau“ Beckengasse 40, um für die dortigen Nutzungen mit den für dieses Gebäude notwendigen Stellplätzen, die sich teilweise auf gemeindeeigener Fläche befinden, eine planungsrechtliche Grundlage zu schaffen. Um das Bebauungsplanverfahren nicht zu überfrachten, wird davon abgesehen, die östlich angrenzenden Bereiche bis zur Schrödergasse einzubeziehen, zumal sich hierzu aktuell kein planungsrechtliches Bedürfnis ergibt. Mit dem Bebauungsplan wird im Wesentlichen ein Sondergebiet (Pflegeheim mit Wohngemeinschaften) im Bereich der Grundstücke Hofackerstraße 28 und 30 einschließlich angrenzender Bereiche des Schlossparks sowie ein allgemeines Wohngebiet im Bereich der Grundstücke Hofackerstraße 22 bis 26 und Beckengasse 40 und 46 festgesetzt.Mit der Erstellung des Bebauungsplans wurde das Büro Käser Ingenieure aus Plüderhausen beauftragt. Dieses hat auf Grundlage der Planungen von Schatz projectplan GmbH aus Schorndorf, die im Ausschuss Leben im Alter (ALiA) am 08.03.2022 präsentiert und diskutiert wurden, den Bebauungsplanentwurf erstellt. Im Zuge der anschließenden Erörterung und Diskussion wurde übereingekommen, dass auf eine Vorgabe im Bebauungsplan über eine maximal zulässige Anzahl von Wohnungen in Gebäuden verzichtet wird, da die übrigen Festsetzungen als „Leitplanken“ ausreichen. Um das Bebauungsplanverfahren fortzusetzen, fasste der Gemeinderat mehrheitlich mit einer Gegenstimme folgenden Beschluss: Der Entwurf des Bebauungsplans Nr. 132 „Hofackerstraße/Beckengasse“ in der Fassung der zeichnerischen und textlichen Festsetzungen vom 26.04.2022, aufgestellt von Käser Ingenieure aus Plüderhausen, wird anerkannt mit der Maßgabe, dass auf die Vorgabe der max. Zahl der Wohnungen verzichtet wird. Ihm wird die Begründung vom 26.04.2022, aufgestellt von Käser Ingenieure aus Plüderhausen, beigefügt. Es handelt sich um einen Bebauungsplan der Innenentwicklung, der im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a Baugesetzbuch aufgestellt wird. Von der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden, von der Umweltprüfung, von der Erstellung eines Umweltberichts, von der Angabe, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind und von der zusammenfassenden Erklärung wird abgesehen (§ 13 a Abs. 2 in Verbindung mit § 13 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3 Baugesetzbuch).
 Der Entwurf des Bebauungsplans Nr. 132 „Hofackerstraße/Beckengasse“ wird auf die Dauer eines Monats im Ortsbauamt des Bürgermeisteramts gem. § 3 Abs. 2 BauGB zur Einsichtnahme durch Jedermann und zum Vorbringen von Stellungnahmen öffentlich ausgelegt. Die Behörden werden parallel zur Stellungnahme aufgefordert. Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, den Bebauungsplanaufstellungsbeschluss und die Bebauungsplanauslegung ortsüblich bekannt zu machen.
  TOP 9 Bekanntgabe einer Eilentscheidung der Bürgermeisterin - Beschaffung neue Server & Backup Lösung Die aktuellen Server im Rathaus wurden im Jahre 2013 beschafft und sind seitdem in Betrieb. Das ist eine lange Laufzeit für derartige Server. Die Beschaffung neuer Server war bereits für das Jahr 2021 vorgesehen und im Haushalt finanziert, konnte jedoch aufgrund eines Personalwechsels auf der EDV-Stelle in Kombination mit einer längeren Vakanz nicht umgesetzt werden. Durch die veraltete Hardware kann der laufende Betrieb des Rathauses und allen Außenstellen nicht verlässlich gewährleistet werden. Der Server hatte in letzter Zeit bereits Aussetzer, so dass zügiges Handeln notwendig war, um die Arbeitsfähigkeit des Rathauses und der Außenstellen aufrecht zu erhalten.Die EDV-Stelle hatte Angebote von drei Dienstleistern eingeholt. Die günstigsten Angebote beliefen sich auf:- 37.378,00 € für zwei neue Server, die redundant im Verbund gesteuert sind-   5.680,00 € für die neue Infrastruktur und Anbindung an das Netzwerk-   3.860,00 € für das neue Backupsystem, Gebäude getrennt im Bauamt- Summe: 49.222,00 € inkl. Aufwand und Installation Nach der Hauptsatzung der Gemeinde ist für Beschaffungsmaßnahmen bis zu 40.000 € die Bürgermeisterin, darüber hinaus bis zu 100.000 € der Verwaltungsausschuss und darüber hinaus der Gemeinderat zuständig. Um eine rechtzeitige Lieferung der Ausstattung und den weiteren Betrieb zu gewährleisten, hat Bürgermeisterin Fehrlen auf Bitte der EDV-Stelle eine Eilentscheidung getroffen und die Beschaffung beim günstigsten Anbieter, der Fa. Mepro EDV GmbH, Urbach, freigegeben. Die Mittel sind im Haushalt 2022 eingeplant. Der Gemeinderat nahm diese Eilentscheidung der Bürgermeisterin zur Kenntnis.  TOP 10 Bekanntgabe einer Eilentscheidung: Kanalerneuerung Widerscheinstraße - MehrkostenDer Gemeinderat hatte am 22.02.2022 die Arbeiten für den Teilbereich Widerscheinstraße des Kanalsanierungsprogramms 2021 mit einer Auftragssumme von 118.718,83 € an die Firma Wilhelm Weidler GmbH & Co. KG vergeben. Im Zuge der Bauarbeiten ist eine Wasserleitung zum Vorschein gekommen, deren Existenz an dieser Stelle nicht bekannt war. Sie musste im Bereich des neuen Kanalschachtes umgelegt werden.Zudem wurde festgestellt, dass der Unterbau der Straße nicht die notwendige Stabilität aufweist. Es wurde vorgeschlagen, die Straße im Bereich der Aufgrabungen auf ihre komplette Breite neu aufzubauen. Dies verursacht Mehrkosten beim Straßenausbau von 18.000 € brutto und bei der Wasserversorgung von 9.500 € brutto. Damit die Arbeiten auf der Baustelle zügig weitergeführt werden konnten, wurden die Arbeiten im Wege der Eilentscheidung der Bürgermeisterin am 30.03.2022 vergeben. Hätte man bis zur Gemeinderatssitzung am 26.04.2022 abgewartet, hätte diese für die Baustelle eine Verzögerung von ca. 3 Wochen bedeutet, verbunden mit Einschränkungen in der Zugänglichkeit von Atriumschule, Atriumhalle und Kindergarten Lerchennest. Die Mehraufwendungen sind vom Haushaltsansatz des laufenden Jahres gedeckt, weil die Vergabesumme unter dem Planansatz lag. Der Gemeinderat nahm diese Eilentscheidung der Bürgermeisterin zur Kenntnis.  TOP 11 Bekanntgabe einer Eilentscheidung: Nachrüstung von Lüftungsgeräten in der Wittumschule - AuftragserweiterungDer Gemeinderat hatte am 22.02.2022 beschlossen, dass für 8 Klassenzimmer der Wittumschule (7 im Mittelbau + 1 in der Ganztagesbetreuung im OG Westbau) Lüftungsgeräte nachgerüstet werden. Die Auftragssumme der Lüftungsfirma Mesch GmbH aus Weilheim belief sich auf 190.989,29 €, die Gesamtkosten (mit Elektro, Fensterdurchführung u.a.) wurden auf ca. 245.000 € geschätzt und der Gemeinderat entsprechend informiert. Bei der Erstbesichtigung mit dem Fachingenieur des Büros Clauss und eines Lüftungsgeräteherstellers war man zum Ergebnis gekommen, dass aus bautechnischen Gründen die anderen 6 Klassenzimmer im Erd- und im Dachgeschoss des Westbaues nicht mit Lüftungsgeräten nachgerüstet werden können. Bei der Detailbesprechung mit dem günstigsten Bieter Fa. Mesch, nach Auftragserteilung, konnte eine Lösung gefunden werden, die eine Nachrüstung der 3 Klassenzimmer im Dachgeschoss aufgrund der größeren Raumhöhe unter Einbeziehung des Oberlichtbereichs ermöglicht.Die Auftragserweiterungssumme der ausführenden Firma Mesch beträgt + 72.000 € (inklusive allen Fensterdurchführungen und Nebenarbeiten). Die geschätzten Gesamtkosten der Maßnahme steigen von 245.000 € auf ca. 285.000 €. Die Mehrkosten betragen somit insgesamt ca. 40.000 €.Für die Gesamtmaßnahme liegt ein Fördermittelbescheid über 224.000 € bei förderfähigen Gesamtausgaben von 280.000 € vor. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt 20%. Im Gemeinderat am 22.02.2022 wurden Gesamtkosten von 245.000 € genannt. Im Haushalt 2022 sind für die Maßnahme 312.000 € veranschlagt, so dass der Rahmen des Fördermittelbescheids von 280.000 € auf geschätzte 285.000 € zwar überschritten wird, dass aber im Haushalt genügend Mittel vorhanden sind.Um eine zeitnahe Lieferung der Lüftungsgeräte und deren Nachrüstung zusammen mit den bereits beauftragten Lüftungsgeräten sicherzustellen, wurden die 3 zusätzlichen Lüftungsgeräte bereits im Rahmen einer Eilentscheidung der Bürgermeisterin in Auftrag gegeben. Der Gemeinderat nahm diese Eilentscheidung der Bürgermeisterin zur Kenntnis.  TOP 12 Bekanntgabe in nichtöffentlicher Sitzung gefasster Beschlüsse Es wurde bekanntgegeben, dass der Gemeinderat in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 22.03.2022 die STEG Stadtentwicklung GmbH, Stuttgart, mit der Erstellung der Gewerbeentwicklungsstrategie Urbach gemäß vorliegendem Angebot beauftragt hat.  TOP 13 Anfragen an die Verwaltung/Verschiedenes Aus der Mitte des Gemeinderats wurde nochmal auf die eingangs erfolgte Anfrage einer Bürgerin wegen eines erhöhten Müllaufkommens Bezug genommen. Wer für die Attraktionen werbe, die für die Remstal Gartenschau 2019 geschaffen wurden, brauche sich darüber nicht zu wundern. Bürgermeisterin Fehrlen widersprach. Die Gemeinde werbe nicht aktiv über das hinaus, was über die Veröffentlichungen des Vereins „Remstal Tourismus“ erscheine. Auch aus mehreren Wortmeldungen anderer Mitglieder des Gemeinderats wurde klar, dass schließlich doch auch Urbacherinnen und Urbacher Attraktionen und Freizeitmöglichkeiten in anderen Kommunen besuchten und man es nicht gut finde, wenn die in Urbach geschaffenen Einrichtungen insbesondere auch für Kinder und Familien u.a. mit dem Hinweis auf ein ggf. höheres Müllaufkommen ständig schlecht geredet werden.

Neukonzeption der Grundschülerbetreuung an der Wittumschule Meldung vom 18. Mai 2022

Einladung für die Eltern zu den Online-Infoabenden am 30. und 31. Mai 2022
 
Liebe Eltern der Wittumgrundschülerinnen und -schüler,
 
sicherlich haben Sie bereits erfahren, dass die Ganztagesbetreuung an der Wittumschule eine neue Struktur für das Schuljahr 2022/2023 erhält.
Diese Struktur ermöglicht es uns, noch besser auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen.
 
Über die Neuerungen möchten wir Sie am 30.05.2022 und am 31.05.2022,  jeweils um 19.00 Uhr in einem Online-Infoabend informieren.
 
Da die Teilnehmerzahl auf 100 begrenzt ist, bieten wir Ihnen diese zwei Termine an und hoffen, dass die Kapazität ausreicht.

Bitte nutzen Sie hierfür den folgenden Link:
 
Für den 30.05.2022
Thema: GTB Infoabend I
Uhrzeit: 30. Mai 2022 19:00 Uhr
 
Zoom-Meeting beitreten
 
https://bit.ly/wittum
 
Meeting-ID: 829 3226 7426
Kenncode: U1sTpW
 
 
Für den 31.05.2022
Thema: Infoabend GTB II
Uhrzeit: 31. Mai 2022 19:00 Uhr 
 
Zoom-Meeting beitreten
 
https://bit.ly/wittum1
 
Meeting-ID: 851 7645 0159
Kenncode: HLZN3C
 
Wir freuen uns darauf, Sie an einem der Termine begrüßen zu dürfen.
 
 
Matthias Rieger, Gemeinschaftsschulrektor
Marina Schmid, Leitung Ganztagsbetreuung (GTB)
Jürgen Schunter, Gemeinde Urbach, Hauptamt
 

04 Meldung vom 24. April 2017

01 Meldung vom 24. April 2017

02 Meldung vom 24. April 2017

03 Meldung vom 24. April 2017

04 Meldung vom 24. April 2017

04 Meldung vom 18. April 2017

01 Meldung vom 18. April 2017

02 Meldung vom 18. April 2017

03 Meldung vom 18. April 2017

04 Meldung vom 18. April 2017

04 Meldung vom 02. Mai 2016

01 Meldung vom 02. Mai 2016

02 Meldung vom 02. Mai 2016

03 Meldung vom 02. Mai 2016

04 Meldung vom 02. Mai 2016

01 Meldung vom 13. April 2016

02 Meldung vom 13. April 2016

03 Meldung vom 13. April 2016

04 Meldung vom 13. April 2016

04 Meldung vom 13. April 2016

01 Meldung vom 13. April 2016

02 Meldung vom 13. April 2016

03 Meldung vom 13. April 2016

04 Meldung vom 13. April 2016

  |    | 
NACH OBEN

Servicebüro im Rathaus Urbach

Konrad-Hornschuch-Straße 12
73660 Urbach
Telefon  07181 8007-99
Fax  07181 8007-55
E-Mail  servicebuero@urbach.de

Öffnungszeiten Servicebüro
Montag     8.00 - 19.00 Uhr
Dienstag   8.00 - 12.00 Uhr 
und nachmittags nach Terminvereinbarung
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 7.00 - 12.00 Uhr
und nachmittags nach Terminvereinbarung
Freitag        8.00 - 12.00 Uhr

Öffnungszeiten übrige Dienststellen
Montag        14.00 - 19.00 Uhr
Dienstag      8.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag  8.00 - 12.00 Uhr
Freitag         8.00 - 12.00 Uhr
(außerhalb dieser Zeiten nach Terminvereinbarung)